05. Der Gemeindebackofen

© G. Lansard

Jedes Dorf im Bellevilletal besitzt seinen Steinofen oder auch Gemeindebackofen. Jede Familie konnte ihn nutzen, zum Backen nach ganz bestimmten Richtlinien.

Der Backofen wurde von den Dorfbewohnern und deren gesetzlichen Vertretern, hier der Staatsanwalt, verwaltet. Seine Aufgabe war es für die Instandhaltung und das nötige Brennholz zu sorgen.

Die Familien fanden sich in einem Raum in der Nähe des Backofens ein, die "Confrarie" um den Teig zu kneten. Zum Schluss wurde er nach alter Tradition mit den Füßen geknetet. Der Teig bestand aus Roggen, Wasser, Salz und Sauerteig. Er wurde zur Kugel oder zum Kranz geformt. Jede Familie hatte das Recht sein Brot mit ihrem Zeichen zu versehen bevor es in den Ofen geschoben wurde. In diesem Backofen wurden große Mengen von Brot gebacken, ungefähr alle drei Wochen im Winter und im Sommer zu kürzeren Zeitspannen. Der Ofen konnte drei Tage ohne Unterlass heizen um den Bedürfnissen der Dorfbewohner gerecht zu werden.

Der Gemeindebackofen von Saint Martin funktioniert heutzutage nicht mehr, aber einige Öfen der Dörfer im Umkreis sind manchmal noch in Betrieb, vor allem für besondere Feste. Im Juli und am 15. August können Sie von den traditionellen Backtagen des Dorfes le Praranger profitieren.

Alle exklusiven News

Abonnieren Sie den Newsletter und erhalten Sie exklusiv alle News und Angebote von Saint-Martin-de-Belleville

Datenschutz